Feuchtgebiete

Das Abkommen zum Wasserumweltplan II aus dem Jahr 1998 wurde geschlossen, um den Stickstoffeintrag in die aquatische Umwelt zu reduzieren.

Zu den Maßnahmen im Abkommen zum Wasserumweltplan II gehört die Wiederherstellung von Feuchtgebieten. Die Feuchtgebiete haben u. a. die Eigenschaft, dass sie mit Hilfe natürlich vorkommender Bakterien Nitrat in gasförmigen Stickstoff umwandeln können, der unschädlich ist. Gleichzeitig können die Projekte zur Verbesserung der Naturbedingungen beitragen.

Die Durchführung der Projekte braucht Zeit, weshalb nicht alle Projekte bei Ablauf von Umweltplan II Ende 2003 abgeschlossen waren. Aus diesen Grund wurde beschlossen, die Aktivitäten im Rahmen des Wasserumweltplans III fortzuführen, damit die Durchführung weiterer Projekte möglich wird.

Die Durchführung der Projekte braucht Zeit, weshalb nicht alle Projekte bei Ablauf von Umweltplan II Ende 2003 abgeschlossen waren. Aus diesen Grund wurde beschlossen, die Aktivitäten im Rahmen des Wasserumweltplans III fortzuführen, damit die Durchführung weiterer Projekte möglich wird.